*~~*~~ In dir selbst liegen die Sterne des Glücks ~~*~~*

Dienstag, 1. November 2011

Das schönste Wort der Welt


Das schönste Wort der Welt * Margaret Mazzantini * Dumont-Verlag * 800 Seiten * ISBN: 9783832195366 * Preis 22,99 €

Die große, bedingungslose Liebe – und ein Schicksalsschlag, der alles verändert

Eines Morgens lässt die Mittfünfzigerin Gemma ihr Leben in Rom hinter sich und fliegt mit ihrem Sohn Pietro nach Sarajevo. Die Stadt ist schwer gezeichnet von vier schrecklichen Kriegsjahren. Sie werden erwartet von Gojko, der Gemma während der Olympischen Winterspiele 1984 mit der Liebe ihres Lebens bekannt gemacht hat: mit Diego, dem wilden Fotografen aus Genua. Er lebt nicht mehr, doch ein paar seiner Arbeiten werden jetzt zur Erinnerung an den Bosnienkrieg ausgestellt.
Gemma wird von der Vergangenheit eingeholt. Die süße, unschuldige Zeit vor dem Krieg: zwei furchtlose junge Menschen und ihre leidenschaftliche, bedingungslose Liebe in einer unversehrten Stadt. Auf immer ist diese Liebe untrennbar an Sarajevo gebunden. Dort kam 1992, während die ersten Bomben fielen, der von Gemma so heiß ersehnte und erkämpfte gemeinsame Sohn zur Welt. Und das, obwohl sie doch unfruchtbar war …
Wie der Krieg und diese Geburt schicksalhaft verknüpft sind, wie Liebende sich finden und zueinanderhalten und wie zuletzt Güte, Hoffnung und Gerechtigkeit siegen, davon erzählt Margaret Mazzantini so mitreißend, wie man es selten gelesen hat.

Die Autorin: Margaret Mazzantini, 1961 in Dublin geboren als Tochter eines italienischen Vaters und einer irischen Mutter. Ihre Karriere begann sie als Theaterschauspielerin. Ihre Romane ›Die Zinkwanne‹ und ›Geh nicht fort‹ (DuMont Taschenbuch 2010) wurden zu internationalen Bestsellern. Allein ›Geh nicht fort‹ wurde in Italien über 1,5 Millionen Mal verkauft, in 32 Sprachen übersetzt und 2004 mit Penélope Cruz verfilmt. ›Das schönste Wort der Welt‹ wurde ausgezeichnet mit dem Premio Campiello 2009. Margaret Mazzantini ist mit dem Schauspieler und Regisseur Sergio Castellitto verheiratet. Sie haben vier Kinder und leben in Rom.

Der erste Satz: Die Reise der Hoffnung... Restwörter unter den vielen auf dem Grund des Tages.

Der Titel des Buches verspricht viel Emotionalität und Vergangenheitsaufarbeitung.

Ein Anruf aus Sarajevo lässt Gemma mit ihrem Sohn Pietro in ihre Vergangenheit zurück reisen, Erinnerungen aufleben zu lassen, Momente wieder zu erleben, die sie mit Diego, Pietros Vater, der inzwischen verstorben ist, zu durchleben und den Leser mit auf diese Reise zu nehmen. Gemeinsam mit Gojko, einem Freund von damals, betritt sie die Spuren von damals.

Damals, das war, als sie in Sarajevo Diego kennen- und lieben lernte, da sie kurz vor ihrer Hochzeit steht, kehrt sie zurück nach Italien. Diego, ein Fotograf, gibt sie jedoch nicht auf und reist ihr hinterher, Gemma trennt sich von ihrem Mann und beginnt ein neues, völlig anderes Leben mit Diego. Wie eine jede Beziehung, verändern die Umstände die Beiden und doch führen sie eine besondere Beziehung.

Es dauert einige Seiten, um zu verstehen, der Wechsel der Zeiten von der Gegenwart zu den verschiedenen Stationen der Vergangenheit ist nicht immer klar ersichtlich, teilweise verwirrend. Anfangs erscheint die Hauptprotagonistin kühl und die Beschreibung ihrer Gefühlslage und Situationen eher distanziert. Manchmal etwas langatmig und nüchtern betrachtet, dann wieder voller Emotionen und Wärme blickt Gemma auf ihr Leben zurück. Das Blatt wendet sich jedoch im Laufe, als man die Hintergründe für Gemmas Verhalten erkennt und intensiver in ihre Gefühlswelt eintaucht.

Die Ereignisse des Krieges hinterlassen auch ihre Spuren bei den Menschen wie auch im Land, was sehr realistisch und für den Leser nachvollziehbar beschrieben ist. Ein Leben mit Höhen und Tiefen, M. Mazzantini gelingt es, den Leser zu fesseln und mitzureißen mit Tiefsinn, sehr ins Detail gehend.


Kommentare:

  1. Liebe Coco,
    wie schon so oft, hast du mich neugierig gemacht.
    Da ich morgen zu dem Buchhändler meines Vertrauens gehe, werde ich mal Umschau nach diesem Buch halten.
    Liebe Grüße schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. das tönt wirkich interessant und man möchte mehr erfahren.

    Beim zweiten Teil hab ich auch den Faden verloren, aber du schreibst dann ja auch, dass es etwas verwirrend geschrieben ist....

    Wer weiss, vielleicht werd ich mir das Buch auch mal kaufen....

    Im Moment muss ich aber meins zuerst zu Ende lesen.....

    Liebe Grüsse Alice

    AntwortenLöschen