*~~*~~ In dir selbst liegen die Sterne des Glücks ~~*~~*

Mittwoch, 10. Februar 2010

Mein Leben als Pinguin


Die Autorin: Katarina Mazetti, geboren 1944 in Stockholm, war bis 1989 als Schwedisch- und Englischlehrerin im nordschwedischen Umeå tätig. Heute lebt sie in Lund und arbeitet als Journalistin bei Sveriges Radio. Mazetti schreibt für Erwachsene und Jugendliche.


Wilma aus Stockholm, Lehrerin und tapfere Optimistin mit Unterbiss, hat es nicht leicht im Leben. Deshalb erfüllt sie sich ihren großen Traum: eine Reise in die Antarktis, zu den Pinguinen. Doch am Flughafen in Paris geht wieder mal fast alles schief: Erst in letzter Minute stolpert sie buchstäblich ins Gate und Tomas direkt in die Arme. Der wurde vor kurzem von seiner Frau verlassen und vermisst seine Kinder. Traurig sucht er die Einsamkeit – doch da hat er nicht mit Wilma gerechnet. An Bord der MS Orlowskij entdecken sie, dass man zusammen weniger allein ist – denn stehen Pinguine nicht immer ganz eng beieinander im eisigen Wind am Ende der Welt?

Der erste Satz: So in etwa stellte ich mir die Hölle vor.


Wie wird eine Reise, wenn so viele verschiedene Charaktere sich auf einem Schiff in Richtung Antarktis befinden?
Die Hauptprotagonisten sind Wilma, Thomas und Alba. Wilma, nicht gerade vom Leben verwöhnt und etwas unbeholfen. Thomas, frisch geschiedener "Ex-Vater", der seine Kinder vermisst. Die beiden schließen von Anfang an Freundschaft, die zeitweise auf eine Probe gestellt wird und es fraglich ist, wie es sich zwischen den Beiden weiter entwickelt. Alba, die schon viel umhergekommen ist und sich mit 72 Jahren wie eine 36-jährige fühlt. Sie führt Aufzeichnungen über das Verhalten der Tiere und zieht Parallelen zu den Menschen.

Dann sind da noch Lisa und Linda, zwei Schwestern, die nicht ungleicher sein könnten. Ulla und Margareta, zwei ältere Damen auf der Suche nach einem geeigneten Mann, was sich als schwierig erweist, denn wenn Männer schon länger alleine sind, haben sie eigenwillige Junggesellenallüren entwickelt. Zudem noch weitere Passagiere unterschiedlicher Charaktere, so dass es in dieser Hinsicht nicht langweilig wird. Jeder der Reisenden hat einen anderen Grund, diese Reise anzutreten und gewinnt dabei neue Erkenntnisse.


Das erste Drittel des Buches zieht sich ein wenig in die Länge, danach bekommt es mehr Tiefgang. Die Erfahrung, die jeder Einzelne im Laufe seines Lebens gemacht hat, prägt den Charakter und das Verhalten des Menschen. Wie stellt Alba das so treffend dar: Alle Menschen sind Eisberge, neun Zehntel unserer Persönlichkeit befindet sich unter der Oberfläche. Und diese neun Zehntel kann man erst kennenlernen, wenn man sich intensiver mit den Mitmenschen und ihrem Leben auseinandersetzt, was das Leben so interessant macht.


Kommentare:

  1. Toll beschrieben hast das Buch. Ich dachte ja zuerst es geht tatsächlich um die kleinen Frackträger..:-)
    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  2. Ja, bei dem Buchtitel denkt man als erstes es handelt sich um einen kleinen Pinguin. *gg*

    Optimistin mit Unterbiss... ;-)
    Stell dir so einen Pinguin vor.

    Es schneit wieder im Kohlenpott! ;-((

    Bis dann deine

    Oppi

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die tolle beschreibung, macht Lust aufs lesen

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den anregenden Tipp!
    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
  5. Oh das Buch kenne ich liebe Coco,
    finde es total süß...


    Lieben Gruß von
    Brombeerchen - Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Coco.... so eine Zange ist ein Muß gel...... Ich kenne das Buch auch;-) wünsche Dir einen kuschligen Abend und glg Susi

    AntwortenLöschen
  7. muss gleich mal gucken, obs das auch als hörbuch gibt?

    AntwortenLöschen
  8. Ach Mensch, und ich lese schon 4 Bücher auf einmal!

    Aber vormerken kann ich mir´s ja schon mal, gell?

    Gruß, Papagena

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Coco, danke für Deinen lieben Kommentar, das beste Patenkind von allen hat sich auch drüber gefreut. Liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  10. @Kvelli: Die Pinguinarten werden nur so nebenher erwähnt.

    @Oppi: Man muss nur genug Phantasie haben ;o)

    @Shoushou & Anna-Lena & Brombeerchen: Ja, das war schon lesenswert.

    @Susi; Ja, die Zange muss man haben!

    @Bluhnah: Gibt es.

    @Papagena: Das kenne ich, ich habe auch meist mehrere Bücher in Bearbeitung ;o)

    @Christiane: Du hast schon ein besonderes Patenkind.

    AntwortenLöschen
  11. Ist ja süß. Dieses Buch läuft mir schon seit Tagen über den Weg. Und jetzt sehe ich es auch bei dir. Ob es wohl ein Zeichen ist das ich es lesen sollte. *mal mit der Schulter zuck :o) Mal überlegen.
    Lieben Gruss
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. @Andrea: Das muss ein Zeichen sein *lach*

    AntwortenLöschen
  13. Coco...guten Morgen....genau...so sehe ich das auch immer.....Ein Zeichen. Ich bin ein Mensch der sich zur Gewohnheit gemacht hat....es dann auch so zu machen......Ich will mal schauen ob ich es in der Bücherei bekommen kann.....
    Eine Frage hätte ich noch....Ich habe in deinem Posting hier so einen kleinen Post it Pin entdeckt.....dürfte ich den mitnehmen in meinem Blog? Habe jetzt nämlich fast mein Buch ausgelesen und wollte etwas darüber schreiben und er würde schön dazu passen.....Aber ich wollte vorher fragen.....

    Ich freu mich auf deine Antwort
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
  14. @Andrea: Klar, pack den Pin ein :o)

    AntwortenLöschen